About EMDR

 
Heute möchte ich dich einladen, die faszinierende Welt von EMDR – "Eye Movement Desensitization and Reprocessing" oder auf deutsch "Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegungen"  zu entdecken – einer innovativen Methode in der Traumatherapie, die durch bilaterale Stimulation, vor allem mittels Augenbewegungen, verblüffende Ergebnisse in kurzer Zeit erzielt. Entwickelt von der amerikanischen Psychologin Dr. Francine Shapiro, wurde EMDR ursprünglich für die Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen konzipiert. Längst und mit großem Erfolg hat diese Methode zwischenzeitlich Einzug in diverse Bereiche von Coaching bis zur Burnout-Prävention gefunden.
Tauche mit mir ein in die neurobiologische Wirkweise von EMDR, die durch die Synchronisation beider Hirnhälften belastende Erinnerungen bearbeitet und dabei erstaunliche Entlastung auf Körper-, Gefühls- und Empfindungsebene ermöglicht. In einem intensiven 8-stufigen Prozess, begleitet von gezielten Augenbewegungen oder wahlweise taktilen oder akkustischen Sinnesreizen, erfolgt die Aufarbeitung von traumatischen Ereignissen sowie blockierenden Erinnerungen aus früheren Zeiten.

Die vielfältigen Anwendungsgebiete von EMDR erstrecken sich von posttraumatischen Belastungsstörungen über Angst- und Panikstörungen bis hin zu Depressionen, Suchterkrankungen, Stressbewältigung und Selbstwertproblematiken. Studien belegen die hohe Effektivität, und seit 2006 ist die Wirksamkeit von EMDR bei PTBS weltweit anerkannt. Übrigens gibt es weder ein Mindest- noch ein Höchstalter für die EMDR-Therapie, so dass auch Kinder und Jugendliche hiervon profitieren können!

Lass dich von dieser ressourcenorientierten Methode begeistern, die nicht nur eine beschleunigte Verarbeitung belastender Erinnerungen ermöglicht, sondern auch eine tiefgreifende kognitive Umstrukturierung und eine positive Neubewertung von Selbst und Ressourcen herbeiführt. Erlebe schon nach wenigen Sitzungen spürbare Veränderungen und öffne die Tür zu einem neuen Verständnis von Heilung und Selbstentwicklung. Willkommen in der Welt von EMDR, wo Innovation und Empowerment Hand in Hand gehen. EMDR funktioniert übrigens online und offline, das wiederum nochmals wunderbar ist: Entfernung ist also kein Hindernis, belastende Gefühle und Erlebnisse loszuwerden!
 
Ich freue mich sehr über deine Kontaktaufnahme, wenn du mehr darüber erfahren möchtest.

Bedürfnisse und seelisches Wohlbefinden


Bedürfnisse sind grundlegende menschliche Anforderungen, die notwendig sind, um das körperliche, emotionale, soziale und psychische Wohlbefinden sicherzustellen. Sie sind universell und in jedem Menschen vorhanden, unabhängig von Alter, Geschlecht, Kultur oder sozialem Status. Bedürfnisse können in verschiedene Kategorien unterteilt werden, die im Wesentlichen die grundlegenden Aspekte des menschlichen Lebens abdecken. So unterscheidet man zwischen den grundlegenden physiologischen Bedürfnissen wie Nahrung, Wasser, Schlaf, Luft, Kleidung und Obdach, ohne die das Überleben gefährdet sein kann. Danach kommt jeweils das Bedürnis nach Sicherheit und Stabilität, nach Bindung und sozialer Zugehörigkeit, nach Anerkennung und Bestätigung, nach Selberverwirklichung und geistiger Entwicklung und zuletzt nach Transzendenz, d.h. nach Sinnfindung und spirituellen Erfahrungen.

 


Bedürfnisse können nicht immer linear erfüllt werden und sind auch von verschiedenen Lebensphasen beeinflusst. Das Entscheidende ist jedoch, daß die Bedürfnisbefriedigung maßgeblich dazu beiträgt, dass Menschen ein erfülltes und zufriedenes Leben führen können. Die Nichtbefriedigung von seelischen Bedürfnissen kann verschiedene negative Auswirkungen auf das psychische und emotionale Wohlbefinden eines Menschen haben. Diese Auswirkungen können individuell unterschiedlich sein und hängen oft von der Art und dem Ausmaß der nicht erfüllten Bedürfnisse ab. 

Wenn die grundlegenden seelischen Bedürfnisse nicht erfüllt werden, kann dies zu einem anhaltenden Gefühl von Stress, Angst oder Unwohlsein führen. Auch Depressionen, Angst- und Panikstörungen sowie Suchtmittelmissbrauch können ihren Ursprung in der Nichtbefriedigung wichtiger seelischer Bedürfnisse haben.

Umso wichtiger ist, dass wir unsere individuellen Bedürfnisse kennen und auch auf deren Erfüllung achten. Vielen Menschen fällt es nämlich extrem schwer, Kontakt mit ihrem Inneren aufzunehmen und auch lang anhaltende Gefühle des Unwohlseins verschiedener Form, die auch körperlich sein können, werden selten mit unserer seelischen Balance in Verbindung gebracht. Wenn dir selbst der Zugang zu dir selbst schwerfällt oder auch blockiert ist, helfe ich dir mithilfe verschiedener, individueller Methoden gerne, den Kontakt zu selbst dir wieder herzustellen und somit aktiv an deiner Bedürfnisbefriedigung zu arbeiten. 



ACHTSAMKEIT


In der hektischen und schnelllebigen Welt von heute sehnen sich viele Menschen nach einem Moment der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit. Genau hier kommt das Konzept der Achtsamkeit ins Spiel – eine Praxis, die es ermöglicht, bewusster im Hier und Jetzt zu leben und sich von Stress und Sorgen zu befreien.

Achtsamkeit hat ihre Wurzeln in alten östlichen Traditionen wie dem Buddhismus, hat jedoch in den letzten Jahren weltweit an Popularität gewonnen. Im Wesentlichen geht es bei Achtsamkeit darum, voll und ganz präsent zu sein, ohne Urteile über die Erfahrungen zu fällen. Sie erfordert, dass wir unsere Aufmerksamkeit bewusst auf den gegenwärtigen Moment richten, sei es unsere Gedanken, Gefühle oder körperlichen Empfindungen.

Indem wir uns auf das Hier und Jetzt konzentrieren und unseren Geist von ablenkenden Gedanken befreien, können wir das ständige Gedankenkarussell stoppen und uns auf das konzentrieren, was wirklich wichtig ist. Studien haben gezeigt, dass regelmäßige Achtsamkeitspraxis dazu beitragen kann, Stress zu reduzieren, die Konzentration zu verbessern und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern.

Eine einfache Möglichkeit, Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren, ist die bewusste Atemübung. Schließe die Augen, konzentriere dich auf deinen Atem und spüre, wie die Luft in deine Lungen strömt und wieder herausfließt. Wenn deine Gedanken abschweifen, bringe sie sanft zurück zur Atmung. Diese einfache Übung kann bereits nach wenigen Minuten spürbare Entspannung bringen.

Eine weitere häufige Methode ist die achtsame Beobachtung der Umgebung, zum Beispiel beim Spazierengehen. Fühle bewusst den Boden unter deinen Füßen, beobachte die Natur um dich herum und nimm die Geräusche und Gerüche bewusst wahr. Dies kann helfen, den Geist zu beruhigen und die Sinne zu schärfen.

Achtsamkeit ist keine einmalige Lösung, sondern eine kontinuierliche Praxis. Je häufiger du sie übst, desto mehr wirst du die positiven Auswirkungen spüren. Es ist wichtig, sich nicht zu verurteilen, wenn man mal den Fokus verliert, denn das ist ganz normal. Mit Geduld und Ausdauer wird die Achtsamkeitspraxis zu einem wertvollen Werkzeug, um das Leben bewusster und erfüllter zu gestalten.

In einer Zeit, in der Ablenkungen allgegenwärtig sind, ist Achtsamkeit ein Weg, um die Kontrolle über unseren Geist zurückzugewinnen und unsere innere Stärke zu stärken. Es ermöglicht uns, das Leben intensiver zu erleben und mit den Herausforderungen des Alltags gelassener umzugehen. Also warum nicht heute damit beginnen, einen Moment innezuhalten, tief einzuatmen und die Reise zur Achtsamkeit zu beginnen? Dein Geist wird es dir danken.

Hast du Lust, dich dem Thema Achtsamkeit in einer Gruppe Gleichgesinnter zu nähern? In unregelmäßigen Abständen biete ich für kleine Gruppen Präsenz- und Achtsamkeitstage an, in denen es einige Stunden lang nur um dich geht Wir praktizieren zusammen Achtsamkeit, genießen Meditationen und kurze Impulsvorträge. Unter der Rubrik "Termine" findet du Infos, wann der nächste Tag stattfindet.